Talk-Point Kreisliga

SV Laußig 51 setzt sich ab

SV Laußig 51 – FV Bad Düben 3:1 (0:0), FSV Oschatz – ESV Delitzsch II 2:0 (1:0), SG Zschortau – Frisch Auf Doberschütz-Mockrehna II 8:0 (2:0), TSV Rackwitz – LSV Mörtitz 0:1 (0:0), SV Wölkau – Hartenfels Torgau II 3:1(2:1), Traktor Naundorf – Roland Belgern 6:1 (5:0), die Partie Spröda – Elbaue Torgau II/Großtreben (2:5) ist schon gespielt

Laußig – Bad Düben

Wenn der Erste den Dritten empfängt, i9st die Spannung spürbar und wenn dann noch beide Orte dicht beieinander liegen ist zusätzlicher Zündstoff angesagt. Über 120 Zuschauer wollten das Spiel sehen, für diese Spielklasse eine tolle Kulisse. Zunächst tasteten sich beide Teams ab, keiner riskierte viel, denn man kannte Stärken und Schwächen des Gegners genau. So ergaben sich in 45 Minuten wenige Torgelegenheiten, doch schon da wurde spürbar, dass der Gastgeber körperlich kompakter stand. Nach dem Seitenwechsel trafen die Gastgeber zunächst ins eigene Tor zur Führung für die Kurstädter, doch dies schien mehr den Gastgeber zu motivieren, denn nur wenig später gelang Patrick Bennour der Ausgleich. Nun lief der Motor der Gastgeber ruhiger und auf immer höheren Touren. Die junge Mannschaft der Gäste, sie mussten erneut auf Routinier Marc Schneider verzichten, verlor immer wieder entscheidende Zweikämpfe und kassierte in der 70. Minute durch Tobias Schneider das 2:1. Nun wankten die Gäste, fielen aber nicht, schafften sogar noch einen Treffer, der allerdings wegen Abseitsposition nicht gegeben werden konnte. Die Entscheidung besorgte dann Sebastian Matner mit einem Knaller aus 16 Metern in der 85. Minute. Zumindest der „Herbstmeistertitel“ sollte den Laußigern sicher sein, aber ein Aufstieg wäre den 51ern lieber.

Oschatz – Delitzsch II

In der Vorwoche noch glimpflich beim Spitzenreiter davon gekommen, sicherte sich der FSV drei wichtige Punkte im Abstiegskampf und hat zumindest wieder Anschluss ans untere Mittelfeld. Doch der Tabellenstand in der Landesklasse spricht gegenwärtig  gegen Nordsachsen und somit könnte sich die Zahl der Absteiger sowohl in der Ur-Krostitzer Nordsachsenliga, als auch der Talk-Point Kreisliga weiter erhöhen. In Oschatz schoss Halil Toska den Gastgeber nach einer halben Stunde in Führung und gegen harmlose Gäste schaffte Sven Ahlgrimm nach 85 Minuten die Entscheidung.

Zschortau – Doberschütz-Mockrehna II

Gegen den bereits jetzt abgeschlagenen Tabellenletzten schossen sich die Zschortauer in einen Torrausch. Bis zur Halbzeit schafften sie durch Alexander Zschernitz nur zwei Treffer. Doch nach dem Seitenwechsel überrollten der Gastgeber das Team aus Doberschütz und Mockrehna. Zweimal trafen Patrick Handke und Tobias Gohla und je einmal Bel Abid und Christian Teresniak zum hohen Sieg.

Rackwitz – Mörtitz

Beide Teams aus dem unteren Tabellendrittel wollten drei Punkte. Als Platzherren normal hatte der TSV mehr Spielanteile, doch die klareren Chancen verzeichneten die Gäste mit ihrer Kontertaktik. Als alles schon mit einem torlosen Spielausgang rechnete, nahm Michael Schrader noch einmal Tempo auf und tankte sich in Richtung Rackwitzr Tor durch. Die Rackwitzer Abwehrspieler zögerten, den Stürmer anzugreifen und als sie es taten, war es zu spät. Schrader war nur noch mit Foulspiel zu stellen und Daniel Stielke verwandelte den Strafstoß in der 90. Minute zum goldenen Tor.

Wölkau – Hartenfels Torgau II

Wehe dem, der in Wölkau den Auftakt verpasste. Denn nach 3 Minuten stand es bereits 1:1. Andre Reiche hatte für den Gastgeber den Torreigen eröffnet, doch noch in Feierlaune kassierte der Außenseiter den Ausgleich durch Thomas Rabold. Aber die Hausherren steckten dies weg und stürmten weiter. Folgerichtig fiel nach einer Viertelstunde die erneute Führung durch Patrick Walther. Nun ließen die Gastgeber den Favoriten kommen, doch der hatte nicht genügend zu bieten, um die stabile Abwehr des SV Wölkau zu überwinden. Vielleicht wirkte auch die hohe Niederlage der ersten Mannschaft im benachbarten Krostitz hemmend auf das Spiel der Torgauer. In der vorletzten Spielminute band dann Kevin Kummer mit seinem Treffer den Sack zu und sicherte drei wichtige Punkte und den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle.

Naundorf – Belgern

das war Balsam für die Seele der Naundorfer. Gegen Belgern spielte man eine überragende erste Halbzeit. Nach der frühen Führung (5.) durch Gaston Georgi halfen die Gäste im Angriffsdruck der Traktoristen mit zwei Eigentoren in der 12. und 23. Minute. Noch vor dem Seitenwechsel erhöhte Georgi auf 5:0. In der zweiten Halbzeit ließ es der Gastgeber geruhsamer angehen Martin Dräger schaffte in der 75. Minute den sechsten Treffer, dann gestattete man den Gästen den Ehrentreffer in der 89. Minute durch Christopher Natan und feierte ordentlich

Fair-Play-Liga

Go to top