Talk-Point Kreisliga

TSV Rackwitz – SV Wölkau 0:0, SV Spröda – SpG Elbaue Torgau II/Großtreben 2:5 (1:4)

Rackwitz – Wölkau

Für die Nachholpartie des 4. Spieltages hatten die TSV – Verantwortlichen ihren Ausweichplatz auf der „Kippe“ flottgemacht. Und dieser Platz befand sich in einem akzeptablen Zustand, zwar etwas holprig und tief, aber entsprechend der vielen Niederschläge gut bespielbar. Von Beginn an versuchte der TSV seinen Gegner in der Abwehr zu binden. Dies gelang auch, doch ein Tor wollte trotz vieler Gelegenheiten nicht fallen. Immer gelang den Gästen noch eine Rettungstat auch weil die TSV Stürmer zu lange zögerten. In der ersten Halbzeit rettete ein Wölkauer (Walther) mit dem Kopf auf der Linie und verwerte damit den möglichen Führungstreffer vom Rackwitzer Schütze. Nach der Pause verflachte das Spiel deutlich. Viele Fehlpässe und zahllose Zweikämpfe mit kleinen Fouls brachten nur ein Spiel zwischen den Strafräumen. Erst in der Endphase, als beide Teams ihre bis dahin abwartende Haltung aufgaben, wurde es noch einmal turbulent. Wieder retteten die Wölkauer einmal auf der Linie und die Gastgaber brachten einfach den Ball nicht über die Torlinie. Auf der anderen Seite waren Kummer und vor allem Opitz die ständigen Unruheherde und durchaus einem Treffer nahe. Am Ende waren zumindest die Gäste mit einem Punkt zufrieden, während die Gäste ihren vergebenen Chancen nachtrauerten

Spröda – Elbaue Torgau II/Großtreben

Beide Teams hatten sich geeinigt den durch Pokal spielfreien Termin zu nutzen und die Partie des 12. Spieltages vorzuziehen. Für die Gastgeber begann diese Partie optimal. Bereits nach 12 Minuten traf Denny Schiewer im Duell zweier Teams aus dem Mittelfeld der Tabelle zum 1:0 für Spröda. Doch die Freude währte nur kurz, denn zwei Minuten später unterlief dem Torschützen ein Eigentor und motivierte den Gast. Der hatte zunächst aber bange Minuten zu überstehen, doch der Gastgeber traf einfach nicht. Wie Chancen verwertet werden zeigte dann der Gast. Marcel Klitza erzielte in der 31. Minute die Führung, Martin Sonntag verwandelte einen Freistoß aus 17 Metern zum 1:3 und legte noch vor der Pause gegen eine schwache Abwehr der Gastgeber zum 1:4 nach. damit war das Spiel vorzeitig entschieden. Als die Gastgeber durch Sascha Tynchenko noch einmal verkürzen konnten, traf Klitza schnell zum Endstand. Die Gäste hatten in 90 Minuten nur sechs klare Gelegenheiten schafften aber daraus vier Tore plus ein Eigentor gegen eine desolate Abwehr des SVS. Die Zahl der Sprödaer Chancen hatte keiner gelistet, aber es reichte nur zu zwei Treffern.

Fair-Play-Liga

Go to top