Ur- Krostitzer Nordsachsenliga

Spitzenreiter Radefeld zieht seine Bahn

FSV Krostitz II – SV Zwochau 0:1 (0:0), Concordia Schenkenberg – Grün-Weiß Dommitzsch 2:1 (1.0), FSV Glesien – Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna 2:4 (1:2), Radefelder SV – FSV Beilrode 6:0 (2:0), FC Eilenburg II – SV Süptitz 3:3 (1:2), SV Strelln/Schöna – SV Mügeln-Ablaß 2:5 (1:4), Wacker Dahlen – BW Wermsdorf abgesagt

Krostitz II – Zwochau

Der Aufsteiger aus Zwochau zeigt wenig Respekt und gewinnt bei der Krostitzer Reserve durch einen Treffer von Marco Schädlich in der 82. Minute. Dadurch rückt der SV Zwochau in der Tabelle auf Platz vier vor

Krostitz II: Göttert, Beschnidt, Noack (Praters), Bohnet, Thom, Bretfeld, Schutt, Stephan, Röhrborn, Gutmann, Zimmer

Zwochau : Eichhof, Kummer, Ohme, Ohlig, Hellwig, Schädlich (Richter), Hecht, Nestripke, Jericke (Wahl), Neumann (Apitzsch),Troitzsch

Schenkenberg – Dommitzsch

Die Gastgeber begannen wie gewohnt mit viel Druck und gingen durch ein Freistoßtor von Rene Schulze bereits nach 11 Minuten in Führung. Doch die Gäste versteckten sich nicht. Sie waren defensiv gut gestaffelt und schalteten bei eigenem Ballbesitz schnell um. So waren die Concorden in der Abwehr immer gefordert und da ihnen kein weiteres Tor gelang, blieb das Spiel offen. In der zweiten Halbzeit waren sogar die Gäste das bessere Team und kamen in der 80. Minute durch Sandro Kuhnert zum Ausgleich. Dieser weckte die Einheimischen noch einmal und Morris Jornitz schaffte in der 82. Minute noch den glücklichen Erfolg.

Schenkenberg :Henning, Krohn, Schulze, Jentzsch (Luther), Mereke, Roos, Jornitz, Huth, Rinaldoni, Pohl

Glesien – Doberschütz- Mockrehna

Oliver Kraske brachte die sich im Abstiegskampf befindlichen Gastgeber bereits nach 7 Minuten in Führung. Die hielt bis zur 29. Minute, weil die Gäste beste Möglichkeiten vergaben, dann glich Tom Liebenow aus und Steve Anton erzielte kurz vor dem Seitenwechsel das 1:2. Durch zwei Treffer von Carsten Springer band der Gast dann den Sack zu, ehe Paul Albert in der 86. Minute noch einmal für Glesien traf

Glesien : Sudau, Schlegel, Winkler, Kraske, Jericke, Bartlitz, Neumann (Schacher), Arnold, Kupfer, Borschke (Moosmann), Albert

Doberschütz-Mockrehna :Olm, Ruhnow, Voland, Anton, Flögel, Zänker, Liebenow, Bela, Springer, M.Böhme, Opfermann

Radefeld – Beilrode

Wegen der Dorfkirmis spielte der RSV bereits am Samstag und stimmte seine Fans mit dem klaren Erfolg entsprechend ein. Martin Höschel in der 25. und Karsten Neidhold in der 42. sorgten für den beruhigenden Pausenstand. Nach dem Seitenwechsel traf der beste Torjäger der Spielklasse, Patrick Böhme, zweimal, dann war David Böhme dran, ehe in der Schlussphase noch einmal Höschel traf. Die Gäste ergaben sich von Beginn an ihrem Schicksal, so dass Schiedsrichter Marcel Schöne (Pehritzsch) die gelbe Karte in der Tasche lassen konnte. Der RSV scheint den Trainerwechsel weggesteckt zu haben, muss aber nun am Samstag  im Pokal beim Spitzenreiter der Kreisliga SV Laußig Farbe bekennen.

Eilenburg II – Süptitz

Kurioses Finale in Eilenburg. Erst dürfen zwei Eilenburger eher zum Duschen und dann schafft Dennis Kummer mit der letzten Ballberührung noch den Ausgleich. Im Spitzenspiel der Ur- Krostitzer Nordsachsenliga ging der Gast bereits nach 4 Minuten durch Marcel Schulze in Führung. Robin Dietrich verwandelte dann in der 32. Minute einen Strafstoß zum Ausgleich, ehe Martin Meißner die Gäste in der 45. Minute erneut in Führung brachte. Dann gab es erneut Strafstoß für Eilenburg und wieder ließ sich Dietrich die Chance nach 68 Minuten nicht entgehen. Aber erneut Schulze brachte die Gäste wieder in Front und alles sprach für den Tabellenzweiten, doch dann folgten die schon erwähnten Schlussminuten in einem Spiel, dass die spielerischen Erwartungen kaum erfüllte.

Eilenburg II : Hedrich, Krause, Schmidt, Prause, Zehrfeld, Kummer, Lehmann, Schneeweiß, Buthig, Barofke, Dietrich

Strelln/Schöna – Mügeln-Ablaß

Nach zwei derben Auswärtsniederlagen begannen die Gastgeber nun wieder auf eigenem Gelände vorsichtig, die Gäste agierten nach ihrer Heimniederlage ähnlich. So verging einige Zeit, ehe das Spiel Fahrt aufnahm. Nach 25 Minuten traf Manuel Becker für die Gäste und dann jubelte endlich einmal auch der Anhang der Gastgeber, denn Mario Hess hatte ausgeglichen. Doch die Gäste wurden aggressiver und Paul Erdmann schaffte binnen drei Minuten zwei Tore, denen PhilippFisch noch einen vor dem Seitenwechsel folgen ließ. Zwar schaffte Patrick Serber nach 60 Minuten noch einen Treffer für Strelln/Schöna, doch der Elan reichte nicht zu weiteren Treffern. Erdmann stellte mit seinem 11. Saisontor dann den Erfolg sicher.

Strelln/Schöna : Jankowsky, Jehnich, Fromm, Hess, Richter, Kröber, Serber, Schöne, Schmidt, Böhme (Zetsche), Höde

Dahlen- Wermsdorf

Der Regen des Vortages hatte den Platz inDahlen unbespielbar gemacht

Fair-Play-Liga

Go to top