Ur- Krostitzer Nordsachsenliga

An der Spitze fast alles klar und im Keller konnte keiner einen Sieg einfahren

FC Eilenburg II – TSV Schildau 0:3 (0:1), FSV Glesien – SV Mügeln-Ablaß 2:3 (0:1), TSV Rackwitz – SC Hartenfels Torgau II 1:1 (1:0), SV Strelln/Schöna – Radefelder SV  0:2 (0:1), Concordia Schenkenberg – FSV BW Wermsdorf 6:0 (5:9(, FSV Beilrode – SV Frisch-Auf Doberschütz 1:3 (0:0), ESV Delitzsch II – FC Elbaue Torgau 1:4 (0:2)

Eilenburg II – Schildau

Ein Spitzenspiel, welches keines war, Der Zweite erwartete den Ersten und hatte durchaus noch Chancen auf den Staffelsieg. Aber die Gastgeber hatten viele Ausfälle und bekamen zudem nicht die erhoffte Verstärkung von oben. Trotz allem Bemühen waren die Gastgeber nahezu chancenlos und konnten am Ende nur den überzeugenden Gästen vorzeitig zum Staffelsieg gratulieren, denn sieben Punkte sind ein tolles Polster für den Rest der Spiele, Die Gäste aus Schildau revanchierten sich mit diesem Erfolg für ihre bisher einzige Niederlage in diesem Spieljahr. Robert John eröffnete nach einer Viertestunde den Torreigen und schaffte nach 59 Minuten auch den zweiten Treffer. Den Schlusspunkt setzte Sebastian Fabritius in der 80. Minute

Eilenburg : Baum, Jonack (Jonczak), Voigt, Schneider, Dachmann, Bergfeld, Bela, Wenk, Bircken (Möglich), Prause, Rücker

Glesien – Mügeln-Ablaß

Die Gastgeber wollten unbedingt drei Punkte im Ort behalten, entsprechend stürmisch und selbstbewusst begannen die Gastgeber. Aber man fand in den Aktionen einfach nicht die nötige Ruhe um zum krönenden Abschluss zu kommen, traf den Pfosten und scheiterte an der konsequenten Abwehr der Gäste. So wurde man von den an diesem Tag ein starkes Auswärtsspiel absolvierenden Gäste dreimal ausgekontert und immer hieß der Schütze Manuel Becker. Zwei der drei Tore erzielte er sogar als die Gäste nur noch zu Zehnt waren. Doch als Marc Bernstädt in der 81. Minute fast aus 40 Metern traf, erwachten die Gastgeber nochmals, schafften durch Danny Maylahn den Anschlusstreffer. Doch in den turbulenten Schlussminuten fehlte einfach die Übersicht, um nochmals zu knipsen

Glesien : Sudau, Winkler (Schlegel), Kuüfer (Köster), Kraske, Jericke, Bernstädt, Döring, Kühnel (Schacher), Fleischer, Maylahn, Seelig

Rackwitz – Torgau II

Mit einem Dreier wären die Rackwitzer fein raus aus den Abstiegssorgen. Doch es wurde nichts, denn zu gehemmt wirkten die Aktionen der Gastgeber und da auch die Gäste keine Bäume ausrissen sahen die Zuschauer eine schwache Partie. Die Führung der Gastgeber durch Andre Zimmer glichen die Gäste durch einen von Eric Melzer verwandelten Strafstoß aus und nahmen zumindest einen Punkt mit an die Elbe

Rackwitz : Görmann, Moeller, Schurig (Pipiale), Röhrborn, Zimmer, Morgenstern, Buschner (Plohmann), Losse, Barthelmann, Ganczyk, Gohla

Strelln/Schöna – Radefeld

Welch großartigen Gastgeber auf dem schwer zu bespielenden Strellner Platz! Sie vergaben von Beginn an klarste Möglichkeiten gegen die selten ihren Rhythmus findenden Gäste und verschenkten somit die wichtigen Punkte. So kamen die Gäste mit ihren wenigen Möglichkeiten zu drei sehr schmeichelhaften Punkten. Zuerst hatte vor dem Seitenwechsel David Röglin mit einem Fernschuss aus 20 Metern Erfolg und nach einer reichlichen Stunde schlöss Sebastian Hintzsch eine gelungene Kombination des RSV erfolgreich ab.

Strelln/Schöna : Jankowsky, Kröber, Witzig, Fromm, S.Habich /Wenisch), Seifert (Mielich), Fuchs, Schöne, Hess, P.Habich, Serber

Radefeld : Glück, Zschämisch, Otto, Eger, Müller (Wild), Reichstein (Beyer), Schädlich, Reichenbach, Hirsch, Hintzsch (Wagner), Röglin

Schenkenberg – Wermsdorf

Die Gastgeber wollten die schwache Leistung der Vorwoche vergessen machen und begann mit viel Tempo und Spielübersicht diese Partie. Die bis zum Spielschluss sehr fairen Gäste wurden gehetzt und fanden keine Gegenmittel. In der 15. Minute eröffnete Morris Jornitz den Torreigen und dem folgten 15 Minuten mit vier Treffern. Christopher Krohn traf in der 18, Minute, dann Daniel Roos in der 20 und wieder Jornitz in der 26, sowie Danny Hauschild in der 29, Minute. Erst jetzt ließ der Druck der Einheimischen nach, sie kontrollierten aber weiterhin das Spiel. Jornitz stellt mit seinem dritten Treffer in der Schlussphase das Endergebnis her

Schenkenberg : Tolzmann, Krohn, Roos (Rinaldoni), Eggers, Schulze (Schüttig), Jentzsch, Hauschild, Jornitz, Huth, Reißig. Pohl (Perkuhn)

Beilrode – Doberschütz-Mockrehna

Mehr als eine Stunde wechselte das Spielgeschehen hin und her, doch dann wurden die konditionellen Vorteile des Pokalfinalisten spürbar. Mario Flögel erzielte das 0:1 und Marc Sachse ließ das 0:2 folgen. Als Thomas Galistel der Anschluss gelang, legte Rocky Wedehase sofort zum Endstand nach.

Doberschütz-Mockrehna : Weber, Dietrich, Queitsch, Rehse, Wedehase, Sachse, Knorr, Pottecz, Anton, Schneeweiß, Petzold

Delitzsch II – Elbaue Torgau

Die Gäste bewiesen in Delitzsch, dass sie zu den spielstärksten Teams der Liga zählen. Zur Pause führten sie verdient durch Tore von Roy Lischke und Kay Richard Nach dem Seitenwechsel blieb eine Druckperiode der Gastgeber unbelohnt und die Gäste bauten ihre Führung durch ein weiteres Tor von Lischke und einen Treffer von Alexander Busch aus, ehe Marco Bothur einen Strafstoß zum Ehrentreffer für die Eisenbahner verwandelte.

Delitzsch : Schulze, D.Zahn, R.Zahn (Krieg), Bernhardt (Jöricke), C.Klein, Seebach, Bothur, A.Klein, Rast, Teresniak, Kottenhehn (Prior

Fair-Play-Liga

Go to top