Ur- Krostitzer Nordsachsenliga

Meister SV Süptitz mit Rekord für die Ewigkeit. Rocky Wedehase holt am letzten Spieltag die Torjägerkrone

FSV Blau-Weiß Wermsdorf – SV Süptitz 0:4 (0:2), FSV Oschatz – Radefelder SV 90 3:5 (0:3), FSV Glesien – ESV Delitzsch II 1:1 (0:0), Concordia Schenkenberg – FC Elbaue Torgau 2:2 (0:0), SV Strelln/Schöna – SV Mügeln-Ablaß 3:1 (0:0), SV Zwochau – SV Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna 1:6 (0:2), TSV Schildau – FC Eilenburg II 3:0 (1:0)

Wermsdorf – Süptitz

Eindrucksvoll die Bilanz des Meisters. 26 Siege in 26 Spielen, den besten Sturm mit 101 Treffern und die mit genau so großem Abstand beste Abwehr (14 Gegentreffer) stehen für den SV Süptitz. Auch in Wermsdorf kam nie Zweifel auf, wer der Sieger der Partie wird. Vielleicht hatte mancher erwartet, dass es die Gäste etwas leicht nehmen, doch dem war nicht so. Bereits in der 3. Minute eröffnete der Süptitzer Torjäger Marcel Schulze den Reigen und Oliver Erdmann legte in der 15. Minute nach. Als Schulze in der 48. Minute das 100. Tor für Süptitz erzielte schien er auch die Torjägerkrone nach Süptitz geholt zu haben, doch es klappte nicht. Steffen Wiesner erzielte nach einer Stunde das vierte Tor für den Sieger, dem nur viel Erfolg im nächsten Spieljahr zu wünschen ist. Seine Vorgänger ESV Delitzsch und FSV Krostitz spielen eine Klasse höher eine gute Rolle, die dem Aufsteiger ebenfalls zuzutrauen ist.

Oschatz – Radefeld

Wenigstens die letzte Halbzeit der Saison konnte der FSV noch einmal für sich entscheiden. Hoffentlich gelingt es dem Absteiger in der kommenden Spielzeit eine ordentliche Mannschaft zu formieren, denn Absteiger sind immer die Gejagten. In Oschatz führte Radefeld durch Tore von Benjamin Jäger, Patrick Niebiossa und David Hirsch nach 48 Minuten bereits mit 3:0, doch dann wurde man leichtsinnig und Oschatz verkürzte durch Olaf Schwirner und Tobias Wäsch in der 63. und 69, Minute und wollte den Ausgleich. Doch Patrick Baum sicherte in der 87. Minute den Erfolg, weil der abermalige Anschluss durch Peter Voigtländer erst in der Schlussminute kam.

Radefeld : Glück, Zschämisch, Wild, Schiller, Rost, Jäger, Baum, Niebiossa, Kunze, Hirsch,

Glesien – Delitzsch II

44 Punkte für den Aufsteiger, der vor vier Jahren noch zwei Klassen tiefer spielte, sind eine respektable Leistung. In einer fairen Partie kam es nach einer guten Stunde zum Trefferwechsel für das gerechte Remis. Zuerst brachte Danny Maylahn den Gastgeber in Führung, doch fast postwendend glich Jens Stadtherr aus.

Glesien : Sudau, Bartlitz, Krasle, Jericke, Bernstädt, Kühnel, P.Maylahn, Holzweißug (Neumann), D.Maylahn, Poppe, Wagner

Delitzsch II :Schulze, Alexander, R.Zahn, Klein, Smykalla (Krieg), Klingner (Döring), Bothur, Bernhardt, Stadtherr, Teresniak (Humplott), Kaselowsky

Schenkenberg – Elbaue Torgau

Die Gastgeber hatten zunächst mehr vom Spiel, doch sie versiebten ihre Gelegenheiten. Nach der Pause gerieten sie plötzlich in Rückstand, als der eingewechselte David Schrinner einnetzte. Doch dies forderte die Concorden. Nach 65 Minuten hatte Danny Hauschild, mit 10 Tore erfolgreichster Concorde, ausgeglichen und fünf Minuten später brachte Erik Huth mit seinem neunten Saisontor die Platzherren in Front. Aber der Elbauen –coach hatte ein glückliches Händchen, den auch Marcel Klitza schoss als Einwechsler in der 80. Minute sein Tor zum 2:2

Schenkenberg : Tolzmann, Roos, Wagner, Eggers (Rinaldoni), R.Schulze (Pelzer), Jentzsch (Merke), Hauscjld, Perkuhn, Jornitz, Huth, T.Schulze

Strelln(Schöna – Mügeln-Ablaß

Genau wie im Hinspiel landete der Aufsteiger einen 3:1 Erfolg. Zum Saisonausklang nahmen es aber beide Teams nicht so tragisch. Während beim Gastgeber Torwart Christoph Jankowsky wieder ins Tor zurück kehrte und der Abwehr dadurch mehr Sicherheit gab, versuchte sich der Stammhüter der Gäste, Jan Greschner, als Sturmtank. Doch am Ende jubelte der Gastgeber, denn Florian Schreiber (58), Johannes Schöne (70) und Patrick Serber(88) hatten je einmal getroffen. Das Tor der Gäste erzielte Robert Voigt in der 86. Minute.

Strelln/Schöna : Jankowsky, Höde, Jehnich, P.Habich, S.Habich, Richter, Seifert, Schöne, Schreiber (Serber), Kröber (Mielich), Fuchs

Zwochau – Doberschütz-Mockrehna

Ein lockerer Saisonausklang beim feststehenden Absteiger. Rocky Wedehase hatte die Gäste mit zwei Toren in dr 7. und 27. Minute in Führung gebracht und Seppl Hellwig verkürzte zu Beginn der zweiten Halbzeit für die Platzherren. Dann blieb es ruhig, bis die Nachricht kam, das der Süptitzer Schulze auch schon zweimal getroffen hatte. Nun war Wedehase nicht mehr zu stelle. Nachdem Marc Sachse auf 1:3 erhöht hatte schaffte Wedehase das 1:4 und Florian Walther ließ das 1:5 folgen . Dann Strafstoss für die Gäste und der sonstige Schütze Sachse ließ Rocky ran und der bedankte sich mit seinem 24. Saisontor und sicherte sich so noch die Krone der besten Torschützen der Liga

Zwochau : Anders (Eichhof), Kummer, Mähnert, Reichelt (Wagler), Ohlig, Hellwig, Biedermann, Hecht, Meuschke (Erler), Kottek, Troitzsch

Doberschütz-Mockrehna : Göttert, Wiegel (Knorr), Queitsch, Ruhnow, Jänig (Stange), Walther, Wedehase, Sachse, Knoche, Pottecz, Schneeweiß,

Schildau – Eilenburg II

Für die Eilenburger schien die Saison schon eher zu Ende, denn nach dem schwachen Auftritt in der Vorwoche gaben sie diese Woche ein Ebenbild ab. So sicherte sich der TSV verdient drei Punkte und Platz 3 in der Abschlusstabelle. Für die Treffer der Gastgeber sorgten Benjamin Brinsa in der 25. und 71. Minute, sowie Daniel Kanitz mit einem verwandelten Strafstoss in der 52. Minute.

Eilenburg Ii : Rohrbach, Dalmizirak, Huth (Prause), Voigt (Da.Gold), Schneider, Lehmann, Riedeberger, Wenk, Bachmann, Rücker

Fair-Play-Liga

Go to top