Radefelder SV 90 triumphiert

Das war ein Gewusel in der Radefelder Sport und Festhalle. 10 Teams hatten sich für die Finalrunde qualifiziert. In zwei Gruppen mit jeweils fünf Teams wurde die Vorrunde absolviert. Angespornt von einer tollen Zuschauerkulisse wurde in jedem Spiel bis zur letzten Sekunde um den Erfolg gekämpft. Tolle Torhüter und schöne Tore begeisterten.

In der Gruppe A sicherte sich der Radefelder SV 90 mit überzeugenden Leistungen den ersten Platz. Wobei sicher auch der Heimvorteil eine wichtige Rolle spielte. Den zweiten Rang und damit ebenfalls die Teilnahme am Halbfinale sicherte sich das Team des FSV Wacker Dahlen I, die im letzten Gruppenspiel den FC Eilenburg besiegte und dadurch den zweiten Rang sicherte. Dritter wurde das Team des TSV 1892 Schildau, welches spielerisch und kämpferisch in allen Partien mithielt, aber zu oft seine Chancen nicht nutzte. Der FC Eilenburg hätte mit einem Sieg im letzten Gruppenspiel die Wackeren aus Dahlen noch überflügeln können, doch gegen die geballte Kraft der Heidestädter hatten sie keine Chance. So blieb nur Rang vier in der Gruppe vor dem LSV Mörtitz. Der LSV hielt immer gut mit, konnte aber die körperlichen Nachteile nicht kompensieren.

Die Gruppe B dominierte das Team vom SC Hartenfels Torgau, doch der zweite Platz war sehr umkämpft. Für alle überraschend sicherte ihn sich die Kombination Spröda/Löbnitz. Schwach ins Turnier gestartet steigerte sich die Spielgemeinschaft, bezwang in letzter Sekunde den ESV Delitzsch und gewann auch das alles entscheidende letzte Spiel gegen den FSV Wacker Dahlen II. Die bis dahin sehr überzeugend spielenden Jungs aus Dahlen schafften es nicht trotz lautstarker Unterstützung durch die vielen eigenen Fans die äußerst diszipliniert agierende Spielgemeinschaft zu besiegen. So blieb für Dahlen II nur das Spiel um Platz fünf, während Delitzsch nur um Platz 7 spielen könnte und für die tapferen Krostitzer der letzte Gruppenplatz blieb.

Im ersten Halbfinale hatte der SV Spröda gegen die Gastgeber aus Radefeld keine Chance und musste die Überlegenheit anerkennen. Nach dem Auftreten in den Gruppenspielen war Torgau gegen Dahlen I Favorit. Doch welche Chancen die Kreisstädter in dieser Partie vergaben, war kaum zu zählen. Die Jungs aus Dahlen warteten dagegen geduldig auf ihre Chance, griffen schnell und beherzt an. Sie spielten effektiver und zogen ins Finale ein, während für enttäuschte Torgauer nur das Spiel um Platz 3 blieb.

Zu den Finalspielen, denn es wurden alle Plätze ausgespielt.

Rang 9 erreichte der LSV Mörtitz, der den FSV Krostitz besiegte und diesen Erfolg entsprechend feierte.

Im Spiel um Platz 7 zwischen dem FC Eilenburg und dem ESV Delitzsch fielen keine Treffer, sao musste das Strafstoßschießen entscheiden. Jetzt spürten die jungen Kicker, das es gar nicht so einfach ist, den Ball im 2X3 Meter großen Gehäuse unterzubringen. Nach jeweils fünf Schützen war noch keine Entscheidung gefallen. Erst in der zweiten Runde setzte sich der FC Eilenburg durch.

Das Spiel um Platz 5 zwischen Schildau und Dahlen II glich der vorangegangenen Partie. Auch hier musste erst ein Strafstoßschießen zur Freude der Zuschauer entscheiden und auch hier ging es in die zweite Runde. Der FSV Wacker Dahlen II sicherte sich jetzt den Erfolg und Rang 5.

Im Spiel um die bronzenen Medaillen erreichten die Torgauer nicht mehr die Form der Vorrunde und die Spielgemeinschaft Spröda/Löbnitz legte im kleinen Finale, schon das Erreichen war ein Riesenerfolg, noch einmal eine Schippe drauf. Wieder musste ein Schießen vom Punkt entscheiden und da waren die Jungs vom SC Hartenfels Torgau die Besseren.

Das Finale war dann ein echter Höhepunkt mit gleichen Spielanteilen und gleichen Chancen. Die Entscheidung fiel für den Radefelder SV 90 nach einer tollen Kombination mit sehenswerten Abschluss gegen die Jungs vom FSV Wacker Dahlen I.

Bei der vom Staffelleiter Christian Pohle vorgenommenen Siegerehrung gab es für alle Teams Urkunden und für die ersten drei Mannschaften entsprechende Medaillen. Zusätzlich wurde Luis Thieme (FSV Wacker Dahlen I) als bester Torhüter und Levi Schnieber (Radefelder SV 90 ) als bester Spieler geehrt

Für den von Mario Haase/ Roland Erler/ Daniel Marcu trainierten Meister spielten : Carlos Thebus, Jonathan Schütz, Moritz Werner, Daniel Marcu, Neo Schreiber, Levi Schnieber und Max Pülmanns

Fair-Play-Liga

Go to top