Ur-Krostitzer Nordsachsenliga

Spitzenreiter Torgau unbeirrt

TSV Schildau - SC Hartenfels Torgau 0:4 (0:1), SV Süptitz – SV Roland Belgern 3:0 (0;0), SV Zwochau – SV Mügeln-Ablaß 2:3 (0:3), SG Zschortau – FV Bad Düben 5:2 (3:0), SV Naundorf – FSV Krostitz II 6:1 (2:1), FSV Wacker Dahlen – SV Frisch Auf Doberschütz-Mockrehna 1:5 (0:1)

FSV Blau-Weiß Wermsdorf – SV Concordia Schenkenberg verlegt auf März 2020

Schildau – Torgau

Torfolge : 0:1 Timo Jäger (3.), 0:2 Rico Drabon (51.), 0:3 Patrick Tänzer (74.), 0:4 Steven Hache (87.)

Zuschauer : 80

Süptitz – Belgern

Torfolge : 1:0 Rocky Wedehase (51.), 2:0 Marco Günther (65.), 3:0 Rocky Wedehase (86.)

Zwochau – Mügeln-Ablaß

Die Gastgeber verschliefen die Anfangsphase völlig, denn nach 8 Minuten führte der Gast durch zwei Treffer von Paul Erdmann bereits mit 2:0. Die nur schwer ins Spiel findenden Gastgeber kassierten gar nach 27 Minuten einen weiteren Treffer. Wieder war Paul Erdmann, der sich am letzten Spieltag der Hinrunde über seinen Hattrick freuen konnte. Sicher waren die Gastgeber nicht mit dem stärksten Aufgebot angetreten, doch ein 0:3 zur Pause war schockierend. In der zweiten Halbzeit fanden die Gastgeber aber ihre kämpferischen Tugenden wieder. Nick Lengner gelang schnell der erste Treffer für Zwochau und nach einer Stunde gelang dem kampfstarken Steve Fleischer der Anschlusstreffer. Trotz allen Mühens schafften die Jungs von der Mühle aber nicht mehr den Ausgleich.

Zwochau : Eichhof, Wahl, Ohme, Ohlig, Crolla (Albrecht), Hecht (Schreiber), Richter, Fleischer, Lengner, Burchardt (Hellwig)

Zschortau – Bad Düben

Ausgerechnet die sonst eher abwartend agierenden Gastgeber starteten wie die Feuerwehr. Ehe sich die Gäste formiert und alle Zuschauer ihren Platz gefunden hatten, stand es 2:0 für den ärgsten Verfolger des Herbstmeisters. Ein Eigentor der Kurstädter und ein von Martin Sonntag verwandelter Strafstoß brachten die Treffer für die SG Zschortau. Von diesem Schlag erholten sich die Gäste nur schwer und der Gastgeber fand mit ruhigen Kombinationen immer wieder Zugriff auf das Spiel. Unmittelbar vor der Pause schaffte Tobias Gohla noch den dritten Treffer für die Hausherren. In der zweiten Halbzeit erhöhte Edwin Essig für die Gastgeber zum 4:0, ehe in einer turbulenten Endphase noch etwas für die Zuschauer geboten wurde. Die Gäste zeigten, dass sie an diesem Tag unter Wert geschlagen wurden. Emilio Jimenez schloss eine Kombination mit dem ersten Treffer der Kurstädter ab, aber Patrick Handke antwortete mit präzisem Kopfball für Zschortau und in der 90. Minute spielte Sebastian von Gahlen noch einmal seine Schnelligkeit aus und stellte den Endstand her .

Zschortau : Olm, Schönitz, Gehrhardt, F.Essig, Praters (Mies), Wolff, Sonntag, Bel Abid, E.Essig (Mörschke), Gohla, Zimmer (Handke)

Bad Düben : Barth, Müller, Schüßler, Uhle-Wettler, Klatte (Jimenez), Wedell, B.Hampel, Rücker, Von Gahlen, Luderer

Naundorf – Krostitz II

Beide Teams stecken im Tabellenkeller und kennen aber diese Situation aus dem vergangenen Spieljahr. Für die Gastgeber stzand fest, die Punkte müssen im Waldsportpark bleiben. Gelingt dies nicht, droht ein Abstiegsplatz und dort wollte man keinesfalls überwintern, zumal die Verletztenliste der Naundorfer langsam kürzer wird. Am Sonntag schaffte Jan- Lucas Haynitzsch nach einer Viertelstunde mit seinem Führungstor für das erste Aufatmen.Denn damit war die frühe Führung der ohne Wechselspieler angereisten Gäste durch Christoph Schmidt aus der 9. Minute egalisiert. Als Tobias Stumpp die Gastgeber noch vor dem Seitenwechsel in Führung brachte wirkte dies wie ein Befreiungsschlag. Denn nach dem Seitenwechsel brannten die Gastgeber ein Angriffsfeuerwerk ab und nutzten zur Freude von Coach Hellfried Krause auch endlich einmal ihre Chancen. Zweimal traf Dennis Große (55. und 62.), dann war in der 66. Minute wieder Tobias Stumpp dran und Haynitzsch setzte nach 69 Minuten den Schlusspunkt. Ein Erfolg der Ruhe in das junge Team bringen sollte, während die Krostitzer Achterbahnfahrt weiter geht

Naundorf :Kaiser, Mittelstraß, Krause, Haynitzsch, Stumpp (Jonack), D.Heitele, R. Heitele. Hedrich, Bela, Große (Schwarzer), Barth (Steiner)

Krostitz II : Röthel, Ziemann, Bohnet, Thon, Voß, Schmidt, Huber, Pawlowsky, Kabelitz, Remus, Pfennigsdorf

Dahlen – Doberschütz-Mockrehna

Endlich die rote Laterne abgegeben ist das Fazit der Gäste und dazu noch etwas für ihr mieses Torverhältnis getan. Also eine ordentliche Startposition für den vierfachen Kreispokalsieger im Frühjahr 2020. Die ansich heimstarken Gastgeber, denen auch auswärts immer gute Leistungen bescheinigt werden, hatten den Tabellenletzten ofensichtlich unterschätzt. Noch vor dem Seitenwechsel gingen die gut eingestellten Gäste durch Mario Ansorge in Führung. Aber der Dahlener Torschütze vom Dienst, Kai Fischer glich unmittelbar nach Wiederanpfiff aus. Aber die Gäste zeigten sich wenig beeindruckt, gingen nach einer Stunde durch Nico Ermisch wieder in Führung und hatten in den letzten Minuten, als Dahlen alles nach vorn warf, eine gnadenlose Chancenverwertung. Stephan Winkler in der 89. und Mario Ansorge in der 90.,sowie Florian Walther in der Nachspielzeit sorgten für ein klares Ergebnis.

Doberschütz-Mockrehna : Mildner, Ruhnow, Anton, Knorrn (Bürger), Ermisch (Winkler), Klotzsch, Graß, Liebenow, Ansorge, Wiegel, Walther

Fair-Play-Liga

Go to top