Talk-Point Kreisliga

Wechsel an der Spitze

SV Pressel – SV Merkwitz 3:0 (1:0), FSV Beilrode – TSV Rackwitz 1:1 (1:0), FSV Oschatz – SpG Wermsdorf II/Luppa 7:0 (4:0), Dommitzscher SV Grün-Weiß – SV Spröda 0:4 (0:1), LSG Löbnitz – SV Wölkau 5:0 (2:0), SV Cvoncordia Schenkenberg II – LSV Mörtitz 0:0, ESV Delitzsch II – FSCV Glesien 7:0 (2:0),

Pressel – Merkwitz

Im Duell zweier Aufsteiger erwies sich der Gastgeber als das bessere Team. Wieder waren fast 100 Zuschauer Gast am Kessel in Pressel und erfreuten sich am Offensivspiel ihrer Jungs. Zwar waren die Gäste keine Laufkundschaft, doch steter Tropfen höhlt den Stein. Nach 25 Minuten traf Silvio Herrmann zum Führungstreffer und Benjamin Hausmann baute diese Führung Mitte der zweiten Halbzeit aus. In der Folge öffneten die Gäste ihre Abwehr und drängten auf den Anschlusstreffer, doch auch die Abwehr der Heidedärfler erwies sich als stabil und drei Minuten vor Spielende band Leonhard Schuh mit dem dritten Treffer den Sack zu

Beilrode – Rackwitz

 

Durch einen von Mathias Kleonlein bereits nach 10 Minuten sicher verwandelten Strafstoß gingen die Ostelbier in Führung und verwalteten diese geschickt. Allerdings konnten sie die Abwehr der Gäste nicht ein weiteres Mal bezwingen. Die immer wieder geschickt angreifenden Gäste aus Rackwitz kamen nach 70 Minuten zum verdienten Ausgleich durch Andre Plohmann.

Oschatz – Wermsdorf II/Luppa

Kommen die Gastgeber jetzt in Tritt oder war es nur ein Erfolg im Derby? Diese Frage stellten sich die wenigen Zuschauer. Die Gastgeber begannen furios und hatten bis zur 23. Minute bereits ein 4:0 herausgeschossen. Peter Gärtner eröffnete bereits nach zwei Minuten den Torreigen. Es folgten Treffer von Johannes Runge (14.), noch einmal Gärtner (17.) und Demba Mbye (23.). Nach der Pause setzte Ben Queißer in der 51. und 64. einen Doppelschlag, ehe noch einmal Gärtner nach 75 Minuten den Schlusspunkt setzte.

Dommitzsch – Spröda

Das war ein Spiel nach dem Geschmack des Aufsteigers. Der Absteiger Dommitzsch musste auf eigenen Gelände das Spiel gestalten, was ihm offensichtlich schwer fiel. Die Gäste dagegen konnten kontern und sie trafen auch. Nach 36 Minuten war Felix Pietzsch am rechten Fleck, nach dem Seitenwechsel traf er in der 49. Minute erneut und schffte nach 71 Minuten den hat Trick und zugleich seinen 7. Saisontreffer. Dennis Saupe sicherte das klare Ergebnis nach 74 Minuten gegen konsternierte Gastgeber. Für die Tabellenspitze reichte es aber noch nicht.

Löbnitz – Wölkau

Auch an derAusweichspielstätte in Spröda schnürte der Gastgeber durch Dennis Seifert einen Dreierpack. In der 36.,86. und 87. Minute traf der Torjäger. Louis Bauer in der 40. Minute und ein Eigentor der überforderten Wölkauer sicherten den unerwartet klaren Erfolg. Der Kader der LSG Löbnitz wird durch einige Juniorenspieler erweitert, die jetzt die Sonderspielgenehmigung des Sächsischen Fußballverbandes erhielte. Für den Löbnitzer Spielertrainer Rene Kuhn ergeben sich dadurch bessere Alternativen.

Schenkenberg II – Mörtitz

Der bisherige Tabellenführer büßte seine Position ausgerechnet beim bis dahin punktlosen Tabellenletzten ein. Doch die Concordenreserve profitierte vom Nichtantritt ier Krostitzer Reserve bei ihrer ersten Mannschaft. So waren die U 23 Spieler ausgeruht und zusätzlich verstärkten einige Spieler der ersten Mannschaft die Reserve und erreichten dadurch Gleichwertigkeit mit dem Tabellenführer und holte den erste Punkt.

Delitzsch II – Glesien

Die Eisenbahner wussten nach den Ergebnissen vom Samstag, ein Sieg sichert uns die Tabellenführung und so ging die junge Truppe auch das Spiel an. Eine halbe Stunde konnten die Gäste mithalten, doch dann brach es über sie herein. Nachdem ihre erste Mannschaft am Samstag auf dem gleichen Platz sechs Treffer erzielt hatte, legten die Schützlinge von Ralf Roos noch ein#n drauf. Bis zum Seitenwechsel traf Maxim Günther zweimal (31. und 38.). Zu Beginn der zweiten Halbzeit war Max Wenzel dran, es folgten nach 59 Minuten Omar Günes und zwei Minuten später noch einmal Wenzel. In der Schlussviertelstunde trafen dann noch Manuel Höhne und Jonas Gehre. Es stellt sich jetzt schon die Frage, ob die junge Mannschaft auch die Konstanz über die Saison halten kann.

Fair-Play-Liga

Go to top