Finale TZ Bärenpokal

SC Hartenfels Torgau 04 holt erstmals Pokal

SC Hartenfels Torgau 04 – LSV Mörtitz 7:1 (5.1)

Eine tolle Atmosphäre im Torgauer Hafenstadion am Mittwochabend. Herrliches Wetter, tolle Stimmung auf den Rängen und das erwartete Spiel des favorisierten Nordsachsenligisten gegen den arrangierten Kreisligisten mit dem erwarteten Sieg der Torgauer. Schon die Einlauf-Kids sorgten für Stimmung. Während auf Torgauer Seite nicht bei jedem Spieler ein Kid mit einlaufen konnte, stellte der Außenseiter gleich so viele, dass mancher Akteur an jeder Hand ein Kid auf Feld mitnahm. Hartenfels hatte Anstoß und sofort brannte es im Mörtitzer Strafraum. Strafstoß oder nicht, doch der ruhige Referee Dirk Kühne fragte nicht erst im „Kölner Keller“ nach, sondern entschied fast vor Ort stehend auf Weiterspielen und keiner monierte! Allen Mörtitzer Akteuren war die Anspannung anzumerken, obwohl sie sich vor Spielbeginn noch einmal eingeschworen hatten.. Schließlich hatten sie mit dem Meister ESV Delitzsch, dem Tabellendritten Blau-Weiß Wemsdorf, dem SV Mügeln-Ablaß und der Schenkenberger Concordia vier ambitionierte Nordsachsenligisten aus dem Pokal geworfen. Doch diesmal bekamen sie selbst einfache Bälle nicht unter Kontrolle, wurden zu Notschlägen gezwungen und kamen dadurch immer wieder in Bedrängnis. Mit dem SC Hartenfels hatten sie aber auch einen blendend eingestellten Gegner, der seine technischen und körperlichen Vorteile zu nutzen wusste und fast immer einen Schritt eher am Ball war. Bereits nach 3 Minuten war es passiert, nach einer präzisen Eingabe von der linken Seite brauchte Patrick Tänzer am langen Pfosten nur den Fuß hinzuhalten und Sebastian Fischer war erstmals bezwungen. Nun rollte es weiter in Richtung Mörtitzer Tor, doch zwei brenzliche Situationen wurden durch Abwehrspieler im letzten Moment bereinigt. Dann meldeten sich erstmals die Mörtitzer und zeigten, wie sie gegen halten wollten. Einen weiten Ball erlief sich Patrick Rohrbach  und zog sofort ab. Der zu weit aus seinem Tor geeilte Torwart Karl-Lukas Nowack sah den Ball aber zum Glück der Torgauer nur an den Pfosten krachen und der schon einsetzende Jubel der Mörtitzer Fans verhallte in der Nacht. Der Kapitän des LSV, Silvio Berger, schätzte nach dem Spiel realistisch  ein. Der Ausgleich wäre schön gewesen, doch selbst zu diesem frühen Zeitpunkt hätte das für uns nicht gereicht. Die Torgauer waren nun gewarnt, rückten nie wieder so weit in der Abwehr heraus und forcierten ihr Angriffsspiel. Immer wieder rückte Sebastian Fischer in den Mittelpunkt des Geschehens und rettete mit tollen Paraden den knappen Rückstand. Nach 13 Minuten war er aber machtlos, als Robert Krott zum 2:0 einschob. Der LSV kam kaum über die Mittellinie, stabilisierte sich aber im Abwehrverhalten. Jetzt verstanden es die Mörtitzer Abwehrspieler die Torgauer Angreifer rechtzeitig zu attackieren und weitere Torraumszenen zu verhindern. Der Torgauer Coach Jens Dehnert fordert an der Seitenlinie seine Jungs auf, mehr aufs Tempo zu achten und damit den Druck wieder zu erhöhen. Und sofort fiel das dritte Tor. Steven Hache marschierte aus der eigenen Hälfte, schüttelte alle Verfolger ab und erzielte das dritte Tor. Wenig später war Patrick Tänzer zum zweiten Mal erfolgreich. Nach einem Durcheinander im Mörtitzer Torraum, Fischer hatte erneut aus Nahdistanz pariert, war Tänzer mit dem Kopf zur Stelle und ein Debakel für den Kreisligisten schien sich anzubahnen.  In der 35. Minute erster Eckstoß für den Außenseiter, der zu diesem Standard alles nach vorn warf. Doch der Ball wurde durch die langen Kerle der Torgauer aus der Gefahrenzone geköpft und der schnelle Hache ging mit Ball am Fuß auf und davon, legte dann noch zum mitgelaufenen Oliver Stein (abseits?) ab, der das 5:0 besorgte. Unmittelbar vor der Pause endlich ein gelungener Angriff des Außenseiters mit abschließenden Diagonalpass auf Nico Wend, der mit seiner Schnelligkeit alle überlief und zum Halbzeitstand einnetzte.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit agierte der Außenseiter selbstbewusster und gewann schon im Mittelfeld durch zeitiges Stören Zweikämpfe. Doch in die torgefährliche Zone kamen sie weiterhin zu selten. In entscheidenden Situationen schafften sie nicht den öffnenden Pass, dazu stand die Abwehr des SC Hartenfels um Sebastian Zinke zu sicher. Gegen die nun etwas offensiver agierenden Mörtitzer spielten die Torgauer ihre Schnelligkeitsvorteile und schafften durch Steven Hache das 6:1 (54.). Nun steckten auch die Torgauer etwas zurück, vielleicht waren einige schon bei der bevorstehenden Mallorca-Fahrt. So wurden die Höhepunkte des Spieles rarer, beim Ergebnis durchaus verständlich. Aber zwei Höhepunkte sollen noch Erwähnung finden. Zuerst die Bekanntgabe der offiziellen Zuschauerzahl. 1107Zzahlende bedeuten neuen Rekord seit Existenz des Nordsächsischen Fußballverbandes. Und zweitens der Dank des Veranstalter, Torgauer Zeitung an die Fans des LSV Mörtitz. Die Mörtitzer hatten ihr Versprechen gehalten und waren mit einem stattlichen Anhang angereist. Die Mörtitzer Fans unterstützten ihr Team, trotz des Spielstandes großartig, erinnerten dabei an alte Zeiten, als das kleine Dorf Mörtitz mit Traktor oder MFC die Sachsenliga aufgemischt hatte. Das die Torgauer in der 88. Minute durch Patrick Tänzer noch einmal den Ball über die Linie des Mörtitzer Tores stocherten interessierte nur noch die Statistiker. Der SC Hartenfels hatte nach einer verkorksten Spieljahr seinem zum Saisonende scheidenden Trainer Jens Dehnert noch ein schönes Abschiedsgeschenk bereitet. Wobei es eigentlich schade ist, wenn der Vulkan an der Linie wirklich Ade sagt. Der LSV Mörtitz hatte Anteil am gelungenen Abend, nahm die Niederlage sportlich  und holte in den 90 Minuten nie die Keule raus. Ihr Kapitän Silvio Berger versprach bei der Ehrung des Zweiten, denn greifen wir nächstes Jahr wieder an. Der SC Hartenfels Torgau 04 sicherte sich erstmals den Pott. Die Übergabe des Potts ging so schnell, dass die Verantwortlichen des Nordsächsischen Fußballverbandes den Verantwortlichen der Torgauer Zeitung nicht mitnahmen. Ihm blieb dann die Urkunde und die Siegerprämie. Der Sieger bekam mit auf den Weg, den NFV im Sachsenpokal würdig zu vertreten und im nächsten Jahr mit solchen Leistungen wie am Endspieltag wieder die Höherklassigkeit anzustreben.

Aufstellungen :

Torgau : Karl-Lukas Nowack, Tom Heuer, Rick Littka Michaelis Michalari), Ali Ghavamzadeh, Christian Scaruppe, Patrick Tänzer, Timo Jäger (Birk Spinn), Oliver Stein, Steven Hache, Robert Krott (Stephan Kukard), Sebastian Zinke,  Trainer Jens Dehnert

Mörtitz : Sebastian Fischer, Marcus Wend, Nico Wend, Falko Thuß, Silvio Berger, Maximilian Nebel, Sven Hantschmann (Zaindliah  Mohamad), Patrick Rohrbach (Kaed Omar), Eric Ritter (Henryk Ruhnow), Julius Jonack Trainer Abid Hatim

SR-Kollektiv : Dirk Kühne,Kai  Möritz, Frank Winkler

Fair-Play-Liga

Go to top