Ur- Krostitzer Nordsachsenliga Hartenfels schießt sich warm fürs Pokalfinale FSV Blau-Weiß Wermsdorf – TSV Schildau 1:0 (0:0), FSV Wacker Dahlen – SV Mügeln-Ablaß 3:1 (1:0), FV Bad Düben – SC Hartenfels Torgau 2:5 (1:3), SV Süptitz – SV Concordia Schenkenberg 1:5 (1:1), SV Naundorf – SV Zwochau , FSV Krostitz II – FSV Beilrode, SG Zschortau – ESV Delitzsch verlegt Wermsdorf – Schildau Die Blau-Weißen festigten durch einen knappen Erfolg ihren dritten Tabellenplatz. Sebastian Hanisch erzielte nach 68 Minuten das entscheidende Tor. Dahlen - Mügeln-Ablaß Mit einer tollen zweiten Halbserie haben sich die Wackeren aller Abstiegssorgen entledigt. Auch gegen die Gäste aus Mügeln-Ablaß schossen Christian Seidel, Kai Fischer und Steve Nelde bis zur 81. Minute einen klaren Vorsprung heraus, ehe man den Gästen durch Paul Erdmann noch einen Treffer gestattete. Bad Düben – Torgau Der Pokalfinalist aus Torgau benötigte einige Zeit um ins Spiel zu kommen. Zunächst brachte Daniel Hielscher nach 19 Minuten die Kurstädter in Front, doch die Führung währte nicht lange, denn Christian Scaruppe glich per Strafstoß schnell aus und Timo Jäger brachte die Gäste nach 28 Minuten in Führung. Fast mit dem Halbzeitpfiff gelang Steven Hache dann noch das 1:3. Nach dem Seitenwechsel konnte Hielscher noch einmal den Anschluss herstellen, doch Jäger und Hache mit ihren jeweils zweiten Treffer machten für die Gäste alles klar. Eine gelungene Generalprobe für Mittwochabend zum Pokalfinale im Torgauer Hafenstadion Bad Düben : Barth, Luderer, Schüßler, Böhme, C.Hampel, Rücker, Voigt, Jimenez (Huffziger), Hielscher (Schmidt), Von Gahlen, Seebeck (Schattling) Süptitz – Schenkenberg Wer das Spiel erlebt hat, kann das Resultat nur schwer begreifen, Aber die Gäste waren gnadenlos effektiv. Die Anfangsphase gehörte eindeutig en Gastgebern, die nach 11 Minuten völlig verdient durch Stefan Vogel in Führung gingen. Danach vergaben sie aber weitere Möglichkeiten, trafen gar das verwaiste Tor der Concorden nicht und plötzlich hatte deren Torjäger Oliver werner zugeschlagen und es stand 1:1. Dieser Treffer schockierte die Gastgeber, die besonders nach der Halbzeitpause kaum noch gefährlich wurden. Anders die Gäste, die ihre Chancen effektiv nutzten und einen klaren unerwarteten Auswärtssieg einfuhren. Jetzt, wo es um Nichts mehr geht treffen die Schenkenberger das Tor fast nach Belieben. Je zweimal trafen Oliver Werner und Charlie Reichel in den zweiten 45 Minuten. Einziger Wermutstreffer für die Gäste war die schwere Verletzung von Maxim Rinaldoni bereits in der ersten Halbzeit. Schenkenberg : Henning, Schönberg, posdzich, Luther, Schulze ( Tynchenko), Reichel, Münnich, Roos (Reißig), Werner, Rinaldoni (Krohn), Pohl Naundorf – Zwochau Der Aufsteiger und noch nicht im sicheren Hafen befindliche Gastgeber peilte zumindest einen Punkt an. Doch die schon länger in dieser Spielklasse auftretenden Gäste waren clever genug alle Punkte mitzunehmen. Denn die Gastgeber machten aus ihren guten Möglichkeiten nur einen Treffer durch Dennis Große in der 27. Minute. Da war der jubel im waldsportpark groß, doch Nick Lengner glich bereits neun Minuten später aus. Lengner war auch für den zweiten Treffer der Gäste nach 52 Minuten verantwortlich. Eine gute Nachricht gab es trotzdem für die Gastgeber. Durch die Niederlage des FSV Beilrode in Krostitz bleibt der Vorsprung zum Abstiegsplatz gleich Naundorf :Jonack, Soumaoro (Rothfeld), Winkler, Felgner, Heitele, Große, Haynitzsch, Köhler, Kraft, barth, Heinitz Zwochau :Glück, Kummer, Ohlig, Schädlich (Hellwig), Hecht, Richter, Gansczyk, Pitschner, Lengner (Fleischer), Troitzsch, Fertsch Krostitz II – Beilrode Wenn der Vorletzte den Letzten erwartet sind kaum technische Raffinessen zu sehen, denn es geht einfach um den Erhalt der Klasse. Die Bierdörfler übernahmen die Initiative und boten den Gästen wenig Raum. Felix Gutmann sorgte nach 28 Minuten für den Führungstreffer der Krostitzer. Nach dem Seitenwechsel erhöhte in der 53. Minute David Thoß zum wichtigen 2:0. Man gestattete zwar den Gästen in der Folge einen Treffer. Bereits nach 60 Minuten traf Clemens Wenzel für die Ostelbier. Doch mehr ließ die Abwehr um den gut dirigierenden Bohnet nicht zu. Krostitz II :Schmidt, Bohnet, Thon, Voß (Kaden), Röhrborn, Pawlowsky, Göttert (Huber), Thoß, Standke (Remus), Opfermann, Gutmann

Fair-Play-Liga

Go to top