Ur- Krostitzer Nordsachsenliga

FV Bad Düben – FSV Blau-Weiß Wermsdorf 1:1 (0:0), SV Mügeln-Ablaß – SC Hartenfels Torgau 1:0 (1:0), SV Naundorf – TSV Schildau  4:3 (1:2), FSV Krostitz II – ESV Delitzsch 2:4 (0:2) , SG Zschortau – SV Süptitz 3:1 (1:1) , SV Zwochau – FSV Beilrode 4:1 (1:1) , FSV Wacker Dahlen – SV Concordia Schenkenberg 0:0

Bad Düben – Wermsdorf

Beide rissen keine Bäume aus und trennten sich am Ende gerecht unentschieden. Während die kurstädter damit zufrieden waren, hatte sich der Gast mehr versprochen. Nach einem von Johannes Rücker sicher verwandelten und auch klaren Strafstoß nach 74 Minuten waren die Gäste froh in der 88.Minute durch  Sebastian Hanisch noch den Ausgleich geschafft zu haben

Bad Düben :Börner, Luderer, Schüßler, Uhle-Wettler, Böhme, C.Hampel, Rücker, Voigt (Schmidt), Jimenez, Huffziger (Nitzschke), Von Gahlen

Mügeln-Ablaß – Torgau

Mike Topp erzielt nach 29 Minuten das Tor, welches dem Gastgeber drei Punkte beschert.

Naundorf . Schildau

Die Naundorfer Parole war, ein Erfolg gegen Schildau muss her. Und es begann nach Plan, denn Luis Barth verwandelte nach 25 Minuten einen Strafstoß zur Führung. Doch auch die Gäste sind noch nicht im sicheren Hafen und so suchten sie ebenfalls die ihnen besser liegende Offensive. sebastian Fabritius schaffte in der 35. Minute den Ausgleich und als die Gastgeber gedanklich schon in der Pause waren, netzte Fabritius ein zweites Mal ein. Dieser Rückstand motivierte aber die Krause- Schützlinge zusätzlich. jetzt wurde voll auf Angriff umgeschaltet und bis Mitte der zweiten Halbzeit hatten Leon Hedrich, Denny Köhler und Dennis Große per Strafstoß auf 4:2 gestellt. Die Gäste gaben zwar nicht auf, doch der Anschlusstreffer durch Jens Gesse in der 89. Minute kam zu spät. Drei wichtige Punkte blieben in Naundorf.

Naundorf :Jonack, Rothfeld (Mittelstraß), Winkler, Felgner, Makschinski (Heinitz), Heitele (Köhler), Große, Haynitzsch, Barth, Hedrich, Fleck

Krostitz II – Delitzsch

Im kleinen Derby mit der Reserve der Bierdörfler sorgten zwei Tore von Patrick Küster für den Halbzeitstand und machten den Spitzenreiter etwas sorglos. Denn plötzlich glichen die Gastgeber durch Sebastian Schutt (58.) und Tom Opfermann (66.) aus und eine Sensation schien möglich. Aber der Spitzenreiter ist Top besetzt und kann in jeder Phase eine Schippe drauf legen. Der eingewechselte Nico Kottenhahn brachte die Gäste nach 80 Minuten wieder in Führung und Ramon Kaselowsky machte in der 90. Minute den Deckel drauf, nachdem man durch Auswechslungen Zeit von der Uhr genommen hatte. Der kleine Warnschuss weckt die Eisenbahner hoffentlich für die abschließenden Spiele auf.

Krostitz II :Schmidt, Bohnet, Thon, Malter, Schutt, Paeloesky, Gruber, Thoß, Voß, Huber (Gutmann), Opfermann

Delitzsch :Schulze, Dorn, Wolff (Kottenhahn), Knappe, Bachmann (Günes), Rast, Küster (Viertel), Kaselowsky, Hauschild, Klingner, Döhler

Zschortau – Süptitz

Der Sieg der Einheimischen kommt überraschend, ist aber verdient. Erstaunlicherweise war der Tabellenzweite am  Ende praktisch  stehend KO. Rico Drabon hatte nach 15 Minuten für die verdiente Führung gesorgt, doch dann schaffte Marco Bothur per Kopf den Ausgleich und fortan versteckte sich die SG nicht mehr. Es folgte ein offener Schlagabtausch, in dem die Gastgeber immer öfter Vorteile hatten. Als Sebastian Wünsch am Flügel durchmarschierte stand Christian Schubert an der richtigen Stelle und traf in der 80. Minute zur Führung. Fast das gleiche Schema in der letzten Minute. Diesmal ging Martin Sonntag am Flügel durch und Salah war mit dem Kopf zur Stelle. Riesenjubel beim Aufsteiger, der seinen vierten Platz zementierte.

Zschortau :Teresniak, Voigt, Praters (Schubert), Bothur, Sonntag, Zimmer (Gehrhardt), Schmidt, Becker, Gohla, Esssig, Salah,

Zwochau – Beilrode

Der Tabellenletzte aus Beilrode bot wenig in Zwochau. Der gebotene Kampfgeist wird nicht reichen, um die Klasse zu halten. Die spielerisch besseren Gastgeber vertändelten sich allerdings zu oft und zollten der Kampfkraft der Ostelbier zu viel Respekt. Nach 43 Minuten stand das Spiel plötzlich durch das Führungstor der Gäste (Tobias Galistel) auf der Kippe. Aber der wieder reaktivierte Steve Fleischer schaffte noch vor der Pause den Ausgleich und als hätte es keine Pause gegeben schoss  er nach Wiederanpfiff sofort zum 2:1 ein. Nun rollte der Angriff der Gastgeber unaufhörlich in Richtung Gästetor. Als nach 80 Minuten auf Strafstoß für Zwochau entschieden wurde, schnappte sich Fleischer sofort den Ball und erwandelte sicher. Marco Schädlich sorgte in der 90. Minute für den Endstand

Zwochau : Eichhof, Kummer, Losse, Ohlig, Hecht, Richter, Ganczyk, lengne (Schädlich)r, Fleischer (Pitschner), Fertsch

Dahlen – Schenkenberg

Zum Saisonende gehen den Schenkenberger Verantwortlichen die Spieler aus. So hatte man zum wichtigen Spiel in Dahlen nur einen  Reservisten mit. Doch wie so oft, das geschwächte Team schlug sich großartig, nahm die aggressive, aber faire Spielweise der Gastgeber an. In einem offenen Schlagabtausch ergaben sich aber kaum klare Möglichkeiten. Das Remis geht nach 90 Minuten in Ordnung, wenn auch den Gästen in der Endphase das Glück zu einem möglichen Treffer fehlte. Vielleicht sieht es personell im Nachholspiel in Torgau und zum nächsten Kracher gegen Naundorf in Schenkenberg schon wieder besser aus.

Schenkenberg : Henning, Schönberg, Posdzich, Luther, Jentzsch, Reichel (Schönbrodt), Werner, Huth, Rinaldoni, Reißig

Fair-Play-Liga

Go to top