TZ- Bärenpokal Viertelfinale

LSV Mörtitz schafft Sensation

SV Concordia Schenkenberg – SG Zschortau 2:1 (1:0), SC Hartenfels Torgau – TSV Schildau 3:1 (1:0), FSV Wacker Dahlen – SV Naundorf 1:2 (1:1), LSV Mörtitz – ESV Delitzsch 6:5 n Str (1:1,0:0)

Schenkenberg – Zschortau

Die ersten Minuten gehörten den Gastgebern, die mit viel Schwung begannen. So war auch die Führung durch Rene Schulze nach 11 Minuten verdient. Er verwandelte einen Freistoß aus 20 Metern mit Windunterstützung genau in den Winkel. Für Teresniak im Tor der Gäste gab es nichts zu halten. Nach etwa 25 Minuten gaben die Gäste ihre defensive  Einstellung auf und taten mehr für ihr Angriffsspiel. Pech hatten sie kurz vor dem Seitenwechsel, als ein Kopfball von Gohla vom Innenpfosten wieder ins Spielfeld sprang. Nach dem Seitenwechsel hatte die Zschortauer Abwehr einen Aussetzer. Bei einem weit nach vorn geschlagenen Ball war der agile Oliver Werner zur Stelle und schob zum 2:0 ein. Danach verflachte das Spiel. Erst in der letzten Viertelstunde kam vor guter Kulisse wieder Stimmung auf. Die Gäste wurden frecher und erarbeiteten sich einige Möglichkeiten. Erst verstolperte Schubert, dann köpfte Gohla am Tor vorbei und in der 83.Minute schaffte Andre Zimmer endlich den Anschlusstreffer. Nun zitterten die Gastgeber, denn der Ausgleich lag durchaus noch in der Luft. Nach 90 Minuten inklusive Nachspielzeit erreichten die Gastgeber auf Grund der Leistungen bis zur 75. Minute verdient das Halbfinale.

Schenkenberg  : Henning, Schönberg, Krohn (Jentzsch), Luther, Schulze, Tynchenko (Welke), Reichel, Werner, Rinaldoni (Schönbrodt), Pohl

Zschortau : Teresniak, Zahn, Sonntag (Bel Abid), Wünsch (Zimmer), Schmidt, Becker, Mies (Praters), Schubert, Gohla, Eger, Essig

Torgau – Schildau

Über 200 Zuschauer wollten dieses Spiel sehen. Und sie sahen ein echtes Pokalspiel mit Ecken und Kanten. Der Torgauer Torjäger Steve Hache brachte sein Team nach einer halben Stunde in Führung. Doch die Gäste gaben sich nicht geschlagen, kämpften und schafften durch  Matti Geissler nach 71 Minuten den Ausgleich. Doch bereits sechs Minuten später hatte Christian Scaruppe die Gastgeber wieder in Führung gebracht. In einer bunten Schlussphase (GR für Schildaus Elbe) behielten die Hartenfels-Kicker den Kopf oben und Hache schaffte in der Nachspielzeit das erlösende dritte Tor. Torgau ist damit dem Finale vor Ort wieder einen Schritt näher gekommen.

Torgau : Tänzer, Michalari (Kukard), Heuer, Lichtenwald (Windrath), Scaruppe, Jäger, Nowack, Hache, Fromm, Zinke, Bornmann

Schildau : Müller, Geissler, Kanitz (Jäckel), Sablottny (Weißbart), Stark (Czxzewski), Reiche, Fabritius, Elbe, Otto, Rother, Gesse

Dahlen – Naundorf

Die Einheimischen begannen stark und schnürten zu Beginn der Partie die Gäste in deren Hälfte ein. Folgerichtig und verdient die Führung durch Christian Seidel nach 12 Minuten. Doch die Gäste wurden nicht nervös oder ängstlich, sie suchten ihre Möglichkeiten auszuspielen. Bereits drei Minuten später hatte Denny Köhler den Ausgleich geschafft. Es folgten wütende aber unkontrollierte Angriffe der Gastgeber. Jedoch die Abwehr des SV Naundorf mit dem ausgezeichnet reagierenden Torwart Jonack behielt den Kopf oben und ließ kaum Chancen zu. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste agiler und nutzte eine der wenigen klaren Möglichkeiten durch den zur Pause erst eingewechselten Alexander Fleck in der 65. Minute zum Siegestreffer. Danach wurde es ein Kampfspiel, die Gastgeber wollten den Ausgleich, aber die Abwehr der Gäste fand immer ein Gegenmittel.

Dahlen :Schmidt, Wilhelm, Pelzer, Damm, Fischer, Nelde, ZZiechner, Seidel, Däbritz, Falkenburg, Göbel (Limberg)

Naundorf :Jonack, Soumaoro, Mittelstraß (Fleck), Heinitz (Steiner), Winkler, Rothfeld (Wend), Heitele, Große, Köhler, Kraft, Makschinski

Mörtitz – Delitzsch

Der Kreisligist aus Mörtitz war gegen den Tabellenführer der Ur- Krostitzer Nordsachsenliga, den ESV Delitzsch nur krasser Außenseiter. Genau in dieser Richtung entwickelte sich der Spielverlauf. Die in fast allen Belangen überlegenen Eisenbahner diktierten das Geschehen, jedoch scheiterten sie immer daran die gut stehende Abwehr des SV Mörtitz auszuspielen. Immer wieder stopften die erfahrenen Thuß und Berger die Lücken. Für den eigenen Angriff taten die Gastgeber dagegen zunächst herzlich wenig. Erst in der zweiten Halbzeit gelang es ihnen die Abwehr des ESV auch gelegentlich unter Druck zu setzen. Mit fortlaufender Spielzeit wurden die Gäste immer unruhiger und die Gastgeber besonnener. In der 79. Minute hatte sich der kurz vorher eingewechselte Michael Sachrader am Langen Pfosten freigeschlichen und wurde mustergültig bedient. Er brauchte nur noch den Fuß hinzuhalten und der Außenseiter lag in Führung. Nun wurden die Angriffe der Gäste immer wütender und fast in letzte Minute schaffte Nico Kottenhahn mit einem abgefälschten Freistoß noch den Ausgleich. Bezeichnend für die Verlängerung war, dass es dem Spitzenreiter der Kreisoberliga nicht gelang die Abwehr der Mörtitzer zu bezwingen. Schiedsrichter Patrick Schalkowski kam in dieser Partie ohne jegliche Karte aus und bat dann zum Strafstoßschießen. Während alle fünf Schützen der Gastgeber verwandelten, scheiterte der letzte Schütze der Eisenbahner am Pfosten. So jubelte der Kreisligist zu Recht und hat laut Reglement auch in der nächsten Runde wieder Heimrecht. Schafft es nach Krostitz II und Laußig erneut ein Kreisligist ins Finale nach Torgau?  Für die Initiatoren des TZ- Bärenpokal ist nun aber auch das Traumfinale SC Hartenfels Torgau – ESV Delitzsch geplatzt.

Mörtitz :Fischer, M.Wend, Thuß, J.Wend, Fichtner (Elgadid), Berger, Nebel (Schrader),

Delitzsch :Gedigk, Dorn (Klingner), Wolff, Böhland, Knappe, Seebach, Bachmann, Küster (Katsami), Kaselowski, Hauschild (Rast), Kottenhahn

Fair-Play-Liga

Go to top