Ur- Krostitzer Nordsachsenliga

Spitzenduo Süptitz und  Delitzsch im  Gleichschritt

SV Süptitz – FSV Blau-Weiß Wermsdorf 5:0 (1:0), FV Bad Düben – ESV Delitzsch  0:5 (0:0), SV Mügeln-Ablaß – FSV Beilrode 4:1 (4:1), FSV Krostitz II – TSV Schildau 5:1 (2:1), SG Zschortau – SV Zwochau 3:2 (1:0) , FSV Wacker Dahlen – SC Hartenfels Torgau 2:1 (1:1) , SV Naundorf – SV Concordia Schenkenberg 1:2 (0:1)

Süptitz – Wermsdorf

Vier Tore durch Rocky Wedehase, darunter ein sehenswerter Seitfallzieher zum 2:0. Dem immer besser in Schwung kommenden Wedehase vermasselte nur sein Mannschaftskamerad Rico Drabon mit seinem Tor zum 3:0 ((55.) den echten Hattrick.

Bad Düben – Delitzsch

45 Minuten tastete der Spitzenreiter die zuletzt doch recht erfolgreichen Kurstädter ab. Die Eisenbahner hatten Vorteile, doch zu einem Treffer gegen die  nicht in Bestbesetzung angetretenen Gastgeber reichte es nicht. Damit konnte nach 45 Minuten keiner der Zuschauer rechnen, denn die Gastgeber wurden in der zweiten Halbzeit demontiert. Nach 21 Minuten war alles erledigt. Fabian Dorn eröffnete den Torreigen nach 50  Minuten. Dann legte Franz Seebach nach und Ramon Kaselowsky verwandelte nach 56 Minuten einen Strafstoß zum 3:0.Mit zwei weiteren Toren stellte Seebach das Endergebnis bereits bis zur 66. Minute her.

Bad Düben :Börner, Uhle-Wettler, Böhme, C.Hampel, Rücker, Seebeck (Rauch), B.Hampel, Jimenez, Huffziger, Schmidt

Delitzsch : Schulze, Dorn (Katsani), Wolff (Günther), Böhland, Bachmann, Seebach, Kaselowsky, Küster, Hauschild, Klingner, Kottenhahn (Petersdorf)

Krostitz II – Schildau

Nach dieser Niederlage sind die Gäste vorläufig aus dem Rennen um einen Spitzenplatz. Die Reserve der Bierdörfler starte selbstbewusst und setzte nach einer Viertelstunde einen Doppelschlag. An den Treffern von Tom Opfermann und Daniel Pawlowsky hatten die Gäste schwer zu kauen. Sie schafften zwar durch Marc Weißbart nach 33 Minuten den Anschlusstreffer, dies störte aber die Platzbesitzer wenig. Der zur Halbzeit eingewechselte Felix Gutmann markierte nach einer Stunde das 3:1 und nach 70 Minuten jubelte Sebastian Mattner über seinen Treffer, ehe nochmals Gutmann traf.

Krostitz II : Schmidt, Beschnidt, Schurig, Bohnet, Thon, Matner (Remus), Erler (Gutmann), Pawlowsky, Standke, Pfennigsdorf, Opfermann

Zschortau – Zwochau

In Zschortau wurde Michael Schmidt zum Mann des Tages. er hatte früher auch schon für die Gäste die Schuhe geschnürt und manchen Treffer erzielt. Diesmal legte er den Gästen gleich dreimal den Ball ins Netz und hatte viel Anteil daran, dass der Aufsteiger gewann. Kurz vor und gleich nach der Halbzeitpause traf Schmidt und brachte die Gäste in Zugzwang. Diese wechselten in der zweiten Halbzeit drei frische Offensivkräfte ein und schafften durch Robert  Ohlig nach 75 Minuten ihren ersten Treffer. Doch Felix Schmidt fand nach 80 Minuten wieder die richtige Antwort für die Hausherren. Der abermalige Anschluss durch Paul Hecht in der 88. Minute reichte nicht für einen Punkt in der am Ende hitzigen Partie.

Zschortau :Teresniak, Voigt, Praters (Sobeck), Zahn, Becker(Wünsch), Sonntag, Schmidt, Bel Abid (Schubert), Eger, Gohla

Zwochau :Eichhof, Kummer, Ohme, Ohlig, Burchardt (Neumann), Schädlich, Hecht, Crolla (Lengner), Albrecht, Troitzsch, Fertsch (Gansczyk)

Dahlen – Torgau

150 Zuschauer wollten gewiss nicht nur die Pokalauslosung erleben, sondern ein spannendes Spiel. Doch sie wurden besonders von den Gästen enttäuscht. Diese blieben wiederholt spielerisch unter ihrem angestrebten Niveau und dürften bereits jetzt den angestrebten Aufstieg in weite Ferne rücken. Wieder einmal bewarheitet sich, dass zwei gute Teams keine sehr gute Mannschaft ergeben müssen. In Dahlen ging Torgau nach 14 Minuten durch Nick Bormann in Führung, aber nach dem Ausgleich, nur 4 Minuten später durch Kai Fischer kamen die Gäste aus dem Rhythmus und besiegten sich durch ein Eigentor nach 76 Minuten selbst

Naundorf – Schenkenberg

Der Aufsteiger kämpft um seinen ersten Punkt und da die Gäste in dieser Sache in den vergangenen Jahren oft sehr freigiebig waren, hoffte man bei den Hausherren. Immerhin weit über 100 Zuschauer wollten dieses Spiel sehen, man war neugierig auf die jungen Schenkenberger. Und die zeigten durchaus ihr Können. Nach 21 Minuten brachte Maxim Rinaldoni die Gäste durch Verwandlung eines Strafstoßes in Führung.  Als zu Beginn der zweiten Halbzeit Denny Köhler den Ausgleich schaffte, bebte der Waldsportpark. Da sich keiner mit dem Remis zufrieden geben wollte, sahen die Zuschauer nun ein tolles Spiel. Letzlich waren die Gäste das glücklichere Team, als Rinaldoni (77.) noch einmal traf

Naundorf :Jonack, Mittelstraß (Rothfeld), Winkler, Felgner, Barth, Raudnitzschka (Soumaoro), Heitele, Große, Haynitzsch (Jezierski), Fleck, Köhler

Schenkenberg :Henning, Schönberg (Bachmann), Luther, Reichel, Schulze, Jentzsch (Münnich), Perkuhn, Schönbrodt (Welke), Rinaldoni, Reißig, Pohl

Fair-Play-Liga

Go to top