Halbfinale TZ-Bärenpokal

Die Voraussage traf zu. Am Mittwoch, den 9. Mai stehen sich um 20:45 im Torgauer Hafenstadion der SV Zwochau und SV Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna gegenüber. Währendes für den SV Zwochau die erste Finalteilnahme ist, bestreiten die Kicker von Frisch- Auf ihr fünftes Finale in Folge und verließen dabei immerhin dreimal das Spielfeld im traditionellen Spielort Torgau mit dem Pokal in ihren Händen

SV Zwochau – SV Concordia Schenkenberg 2:1 (1:0), SV Wölkau – SV Frisch-Auf Doberschütz-Mockrehna 0:2 (0:0)

Zwochau – Schenkenberg

Beide wollten ins Endspiel und boten deshalb ihr vermeintlich bestes Team auf und boten der beeindruckenden Kulisse ein tolles Spiel. Zwar blieben durch die Bedeutung die technischen Feinheiten Mangelware, doch kämpferisch überzeugten beide Mannschaften. Die Gastgeber mussten auf den gesperrten Marco Schädlich verzichten, begannen aber voll offensiv und beschäftigten die Concorden vorwiegend in der Abwehr. Doch zunächst scheiterten der fleißige Gansczyk, der schnelle Neumann und der immer wieder nachrückende Albrecht immer wieder am Schenkenberger Torwart Henning. Doch nach 16 Minuten war er überwunden, weil ein vom eigenen Abwehrspieler abgefälschter Ball sich unhaltbar über ihn ins Tor zum 1:0 für Zwochau senkte. Unerklärlich steckten die Gastgeber dann etwas zurück und die Gäste kamen bis zur Halbzeitpause besser ins Spiel. Tynchenko und Jornitz zogen nun die Fäden im Mittelfeld. Dies setzte sich auch nach dem Seitenwechsel fort und Daniel Roos traf nach 56 Minuten zum Ausgleich. Nun hatte der Gastgeber aber genügend verschnauft und nahm wieder Tempo auf. Das Spiel verlief ausgeglichen, denn beide wollten den Erfolg. Di ein den letzten Jahren sicher erfolgreicheren Gäste waren aber schon oft im Pokal gescheitert und nun sollte es ausgerechnet in Zwochau klappen. Gegen Zwochau hatte man beide Punktspiele verloren, vielleicht fehlte etwas der Glaube an den Erfolg bei den Concorden. Denn die Zwochauer wurden stärker als der eingewechselte Sascha Jericke den Zwochauer Torjäger Paul Hecht  klug anspielte, war der nicht vom Ball zu trennen und versenkte nach72 Minuten den Ball im langen Eck. Nun begann ein offener Schlagabtausch mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten mit leichten Vorteilen für die Gastgeber. Aber auch die frischen Kräfte, die auf beiden Seiten eingewechselt wurden trafen nicht mehr. Jubel am Ende bei den Gastgebern die über 90 Minuten gesehen das bessere Team waren  und Trauer bei den Gästen, die in den Vorjahren oft an Pokalschreck Doberschütz-Mockrehna gescheitert waren und in diesem Jahr zu gern  ihre A- Junioren zu deren Finale (Vorspiel in Torgau) begleitet hätten.

Zwochau : Gründling, Ohme (Jericke), Ohlig, Hellwig, Hecht, Gansczyk (Losse), Albrecht, Nestripke, Neumann (Lengner), Troitzsch, Fertsch

Schenkenberg: Henning, Krohn, Welke (Reißig), Schulze, Tynchenko, Huth (Luther), Perkuhn (Wend), Roos, Jornitz, Rinaldoni, Pohl

Wölkau – Doberschütz-Mockrehna

Immer wenn es um den Pokal geht bringt Coach Patommel seine Jungs richtig in Stimmung. Nach sehr schwachem  Beginn der Saison in der Nordsachsenliga hatte sich Frisch- Auf jetzt gefangen und war klarer Favorit beim SV Wölkau. Doch Vorsicht war geboten, denn der Kreisligist hatte den Pokalsieger aus Dahlen eliminiert. So begannen die Gäste zwar überlegen, aber sehr vorsichtig. Die Nadelstiche der Wölkauer in Form ihres Torjägers Christian Opitz haben sich herumgesprochen. Nachdem die erste Welle der Gäste verpufft war, fiel ihnen gegen die stabil stehenden Gastgeber zu wenig ein. So hofften die vielen Zuschauer weiter auf eine Überraschung durch die Gastgeber. Doch die Bedenken zur spielerischen Überlegenheit der Gäste blieben in den Köpfen der Wölkauer und man scheute das große Risiko. Doch auch die Gäste kamen noch nicht in  Schwung, sie hofften auf Standards, um ihre körperlichen Vorteile nutzen zu können. In der 60. Minute war die Wölkauer Abwehr zu überhastet zur Sache gegangen und verursachte einen Freistoß in Strafraumnähe. Diese Chance nutzte Tom Opfermann und sein noch durch einen Abwehrspieler abgefälschter Freistoß brachte dem Favoriten endlich in Führung. Nun begann ein echtes Pokalspiel, denn der Gastgeber mobilisierte alles, doch die Möglichkeiten reichten nicht aus, um den Nordsachsenligisten von seinem Weg ins Endspiel abzubringen. Florian Prause schaffte in der 87. Minute noch einen Treffer zum 0:2. Der SV Wölkau hat sich mit Anstand und ordentlicher Leistung aus dem Pokal verabschiedet und hofft nun: es war gegen den neuen Pokalsieger.

Wölkau : Stephan, Reiche, Schumann, Conrad, Möritz, Dörn (Kaupert), Matthes (Schuster), Apitzsch, Heimpold, Bettzüge (Rostock), Opitz

Doberschütz-Mockrehna : Anders, Zölfl, Flögel (Graß), Anton, Klotzsch (Valente), Bela, Hartmann, Walther, Prause, Opfermann, Winkler

Fair-Play-Liga

Go to top