Talk- Point Kreisliga

FSV Oschatz – SV Strelln/Schöna/Röcknitz  9:1 (3:1), SV Naundorf – TSV Rackwitz 0:0, SV Roland Belgern – SpG Delitzsch II/Spröda 4:1 (3:1), SV Traktor Naundorf – SV Wölkau 4:0 (2:0), Die Partien Concordia Schenkenberg II – FSV Glesien und LSV Mörtitz – SG Zschortau fielen dem Wetter zum Opfer.

Oschatz – Streln/Schöna/Röcknitz

Das war der nächste Paukenschlag der Oschatzer, die damit allerhand für ihr Torverhältnis taten und endlich Anschluss an das untere Mittelfeld fanden.  Zwar ist die Tabelle durch die vielen Spielausfälle total verschoben, aber angesichts der Tabellensituation  in der Landesklasse ist die Abstiegssituation in der Kreisliga sehr unübersichtlich und wird sich erst in den nächsten Wochen entzerren.

Für Oschatz trafen PeterGärtner viermal, Robert Kretzschmar zweimal und je einen Treffer steuerten Denis Baranowski, Stefan Reichel und Halil Toska bei. Den einzigen Treffer der Gäste schaffte Marcel Mielich unmittelbar vor der Halbzeit.

SV Naundorf – TSV Rackwitz

Die Gäste aus Rackwitz schafften in Naundorf den angestrebten Punktgewinn und vermasselten damit dem Gastgeber den Sprung an die Tabellenspitze, doch der zweite Tabellenrang ist für den  Aufsteiger ein sehr gutes Zwischenergebnis.

Belgern – Delitzsch II/Spröda

Das Ergebnis dieses Spiels gab die Richtung vor. Sieger SV Roland Belgern nistet sich mit 23 Punkten auf Rang fünf ein, während die Gäste als Verlierer mit 19 Punkten  zwar nur einen Rang schlechter bleiben, aber schnell nach unten durchgereicht werden können. Denn in der Tabelle folgen gleich vier Vereine mit jeweils 16 Punkten. In Belgern führte der Gastgeber bereits nach einer Viertelstunde durch Tore von Robin Hempel und Rocco Kentsch. Zwar konnte Kevin Harrison nach 25 Minuten für die Gäste verkürzen, doch bereits nach 32 Minuten hatte Kentsch wieder den alten Abstand her gestellt. Mit seinem dritten Treffer nach einer Stunde sicherte Kentsch den verdienten Erfolg der Roland-Städter.

Traktor Naundorf – SV Wölkau

Die Gäste haben ihren Fokus voll auf das Pokalhalbfinale am Ostersamstag ausgerichtet und hatten deshalb in Naundorf keine Chance. Zwei Treffer von Timo Radeck nach einer halben Stunde stellten die Weichen und als Radeck nach 70 Minuten seinen dritten Treffer erzielt hatte, waren die Weichen endgültig gestellt. Der gut aufspielende Gastgeber beließ es dann bei einem weiteren Treffer durch Tom Brand nach 73 Minuten beim 4:0 undsicherte den Rang in der Spitzengruppe, während der SV Wölkau einer der vier Vertreter mit 16 Punkten bleibt.

Fair-Play-Liga

Go to top